Praxis für Ergotherapie Möller
Immer in guten Händen

Jade Thermalmassage

Wirkungsweise

JadeJade gilt als natürliche Infrarotquelle, deren Strahlung die Haut erwärmt und in die tieferen Gewebeschichten eindringt. Die Jade Thermalmassage verbindet asiatische und europäische Methoden der Kräftigung und Entspannung, besonders des Rückens und der Muskulatur. Durch die mechanische Dehnung der Wirbelsäule mit unterstützender Wärmewirkung in einer liegenden Position kommt es zu einer Verbesserung des Stoffwechsels und zur Lockerung des Bandscheibengewebes. Die Rückenmuskulatur wird gestärkt, die Bandscheiben werden entlastet, das Gewebe wird entspannt und die Durchblutung verbessert und gesteigert. Die wohltuende Wirkung der Infrarotstrahlung wird seit langem für therapeutische Zwecke eingesetzt. Die Infrarotwärme stärkt die Abwehrkräfte, lindert Schmerzen und beruhigt das Gewebe.

Schmerzlinderung und Tiefenentspannung

JadeDie sogenannte Chi-Strahlung der Jade hat eine vergleichbare Wellenlänge der menschlichen Zellen. Deshalb können die Schwingungen der Jade gleichmäßig in den menschlichen Körper eindringen und so eine Verbesserung der Gesundheit und des Immunsystems bewirken. Die meisten lebenswichtigen Druckpunkte, welche die Grundlage für Akupunktur und Akupressur bilden, befinden sich in der Nähe der Wirbelsäule. Die Handprojektoren sind mit Jadekugeln bestückt und werden im Bauch– oder Brustbereich bei Narbenschmerzen oder Schmerzen nach Operationen aufgelegt.

Kräftigung der Muskulatur

JadePersonen mit Herz– Kreislauferkrankungen, Adipositas, Lymphabflussstörungen, gering entwickelter Muskulatur, Hypotonus können mit dem E.R.G.Y. Fitness behandelt werden. Durch das Gerät werden rein mechanisch erzeugte Schwingungsmuster auf den Körper übertragen. Die Muskulatur reagiert auf die Schwingungen mit Reflexen die eine Erhöhung des Kraftpotenzials mit sich bringen, das ermöglicht ein intensives Ganzkörpertraining in kurzer Zeit ohne den Kreislauf zu belasten.

Anwendungsgebiete

  • Personen mit z. B. Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen, Kopfschmerzen, Migräne
  • Personen mit Schwierigkeiten der Körperwahrnehmung und Lähmungen bei neurologischen Erkrankungen z. B. Schlaganfall, Multiple Sklerose
  • Personen mit rheumatischen Erkrankungen
  • Personen mit akuten und chronischen Bewegungsstörungen und Muskelerkrankungen
  • Personen mit akutem oder chronischem Bandscheibenvorfall oder Rückenschmerzen
  • Personen mit Skoliose
  • Personen mit Lymphabflussstörungen
  • Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen z. B. Asthma, Mukovizidose
  • Personen mit Demenz
  • Narbenbehandlung nach Sektion

Kontraindikationen

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Bei folgenden Kontraindikationen sollte auf die Behandlung verzichtet werden:

  • während der Schwangerschaft
  • bei Epilepsie
  • bei vorhandenem Herzschrittmacher
  • bei Kleinkindern